Logo GTP Schäfer

Qualitätsmanagement

Garantierte Qualität über die gesamte Wertschöpfungskette

 

Zur Sicherstellung unserer hohen Qualitätsmaßstäbe verfügt GTP Schäfer seit 1994 über ein Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001, welches mittlerweile als Leitsystem unseres integrierten Managementsystems verankert ist. Die konsequente Einhaltung dieser Norm setzt eine Steuerung der Produktion über die gesamte Wertschöpfungskette voraus, die IT-gestützt kontinuierlich alle relevanten Qualitätskriterien verfolgt, aufzeichnet und jederzeit verfügbar hält. Anhand unseres Rückverfolgungssystems lässt sich bei jedem Produkt die Wertschöpfungskette umgekehrt bis zu den jeweils eingesetzten Rohstoffchargen zurück verfolgen. Die Grundlage unserer Qualitätsprüfungen basiert auf folgenden drei Säulen:

  • Wareneingangs-Prüfungen:
    Die Basis für die Qualität unserer Produkte bilden Rohstoffe hoher Güte, die von unseren langjährigen Partnern nach unserer Spezifikation bezüglich der Zusammensetzung, des Reinheitsgrads, Körnung und Schüttgewicht produziert und geliefert werden. Wir selbst führen zusätzlich individuelle Prüfungen der verschiedenen Rohstoffsorten durch, bei denen fest definierte Grenzwerte verschiedener Qualitätskriterien einzuhalten sind. IT-gestützte Kontrollverfahren verhindern in der strikten Wareneingangskontrolle das „Übersehen“ von Abweichungen. Die Freigaben des Materials zum Produktionseinsatz erfolgen erst nach abgeschlossener Prüfung.

  • Produktionsbegleitende Prüfungen:
    In den Mischanlagen erfolgt eine automatisierte Überwachung der Dosierung sämtlicher Komponenten unserer Rezepturen.  Bei Abweichungen wird die Dosierung selbstständig abgebrochen, um eine Verarbeitung der Charge zu verhindern. Bei den Kernschießmaschinen ist eine Sichtprüfung sowie Kontrolle der Maschinen-Parameter installiert. Der abschließende Trockenprozess wird anhand von Stichproben bezüglich Restfeuchte und Festigkeit kontrolliert. Dabei darf die Restfeuchte definierte Werte nicht überschreiten und die Festigkeit muss je nach Rezeptur und Speisertyp fest definierte Mindestwerte einhalten.

  • QS-Prüfungen:
    In unserer QS-Abteilung werden die fertig produzierten Speiser mittels thermo-physikalischer, spektroskopischer und vergleichender Untersuchungen analysiert und überwacht (Grundlage: VDG-Merkblatt P81). Dies gilt auch für die Rezepturen: Begasungs- und Trockenzeiten, Bruchfestigkeit, Maßhaltigkeit sowie Restfeuchte werden mit Hilfe von IT-gestützten Prüf- und Messsystemen erfasst und ausgewertet. Weiterhin erfolgt eine Exothermie-Prüfung zur Messung von Zünd- und Abbrandzeiten, der maximalen Brenntemperatur, sowie der Heizzeit.